Mittwoch, 26. Juli 2017

Der Wassersammler ist da!

Mal wieder ein dickes, fettes Lob an den SVB! Der Wassersammler und auch das Toilettenersatzteil sind gestern angekommen. Echt Spitze! Heute baut Manfred den Wassersammler ein und ich mache einen Krankenhausbesuch. Unsere Freundin Vivien musste sich einem kleinen Eingriff unterziehen. Alles ist super gelaufen!

Wir ärgern uns allerdings immer mehr über die AXA Auslandskrankenversicherung. Seit 7 bzw. 5 Wochen liegen Ihnen unsere Rechnungen vor. Inzwischen telefonieren wir fast täglich hinterher, aber es tut sich nichts - verdammte Callcenter! Der Spruch am Anfang, dass die Telefonate zur Qualitätssicherung aufgezeichnet werden, sind für uns der blanke Hohn. Qualität kann man ja nur sichern, sofern man überhaupt eine hat. Die Klienten so an der langen Hand aushungern zu lassen empfinden wir allmählich mehr als unverschämt.
Im nach hinein ärgert els mich, dass wir so umsichtig auf die Kosten geachtet haben. Gedankt wird einem das als Versicherungsnehmer auf keinen Fall!

Ja, das war es erst einmal aus dem Alltag eines Fahrtenseglers. Nach dem Testlauf entscheiden wir je nach Wetterlage wo es hin geht. Wir lassen uns überraschen.

Dienstag, 18. Juli 2017

Warten

Wir tun das, was wir schon oft geübt haben und inzwischen richtig gut beherrschen: Warten und Geduld haben! Das braucht man unbedingt, wenn man auf Langfahrt ist. Unsere beiden Pakete hängen irgendwo unterwegs (mindestens eins ist in Papeete). Wir haben bewußt die Versendung in zwei Paketen gewählt, da bei den Warensendungen unter 200 USD keine Zollbearbeitungsgebühr von ca. 200 Euro anfällt.

Glück im Unglück - wir liegen an einem idyllischen Ort mit wunderbaren Menschen um uns herum und atemberaubenden Sonnenuntergängen. Da ist alles viel leichter zu ertragen.

Gestern war ich zum ersten Mal nach der OP im Meer schwimmen. Es war so schön! Wie habe ich das vermisst.

Da wir ja Zeit haben, hat Manfred die Balimara kurzerhand in eine Backstube verwandelt und Schneckennudeln  gebacken.

Montag, 10. Juli 2017

...und zweitens als man denkt!

Sonnenschein und leichte Brise - der Tag ist wie geschaffen zum Segeln. Schnell noch die Marinarechnung bezahlen und nichts wie weg. Wir verabschieden uns noch von unseren lieben Nachbarn. Sie helfen uns beim Ablegen und winken zum Abschied.

Ich summe gerade das Lied: I feel free! Da kommt mir ein Geruch von verschmortem Gummi in die Nase ..ach, da wird sicher wieder an Land etwas verbrannt.  Der Geruch nimmt leider zu und ein kurzer Gang nach unten bestätigt, es kommt vom Motor. Ich öffne die Motorabdeckung und da kommt mir heißer Dampf entgegen! Super! Die Ausfahrt war kurz, die Marina liegt kaum hinter uns. Sofort schalten wir den Motor ab und rollen die Genua auf. Es gibt keine Alternative, wir müssen zurück.

Wir sagen Bescheid und Olivier wartet am Besuchersteg auf uns. Zum Anlegen machen wir noch einmal kurz den Motor an.

Nach zwei Stunden ist der Motor soweit abgekühlt, dass wir auf Spurensuche gegen können. Der Übeltäter war bald gefunden. Durch verkehrten Einbau der Pumpe hat es den Impeller zerlegt und das System überhitzt. Der Motor steht unter Wasser ca. 20 Liter holen wir aus der Motorbilge. Da muss noch was anderes defekt sein und tatsächlich - der Wassersammler ist verschmort, daher ist die Bilge vollgelaufen. Bei SVB können wir das Teil bestellen. Es kommt innerhalb von 14 Tagen hier her.

 

Sonntag, 9. Juli 2017

Wir wollen raus!

Schon wieder über eine Woche her, seit wir uns das letzte Mal gemeldet haben! Viel haben wir nicht gemacht. Einige Heiva Veranstaltungen haben wir noch besucht. Gestern war der Abschluss mit der Bekanntgabe der Preisträger.
Der heutige Tag stand ganz im Zeichen des Aufbruchs. Es ist schön hier und wir fühlen uns in der Marina Apooiti sehr wohl. Wir haben viele nette, hilfsbereite Menschen kennengelernt. Aber irgendwie ist da immer noch die unbändige Lust, das Salz auf der Haut und den Wind in den Segeln zu spüren. Morgen wollen wir los. Erst zu einem schönen Ankerplatz vor dem Pass und dann am Dienstag nach Huahine.

Unseren Dinghi Motor wollten wir noch einmal ausprobieren. Bei dem Seatrial haben wir dann das Skelett am Bug des Schiffes von Stephanie und Lionel gesehen! Witzig! Auf dem Schild steht: Je sius trumped

Alle elektronischen Geräte sind getestet, der Wassermacher durchgespült, Wassertank und Vorräte voll gebunkert. Wir und unser Schiff sind in den Startlöchern. Da stören auch nicht Schnupfen und Heiserkeit, die ich ( Barbara) mir eingefangen habe!


Samstag, 1. Juli 2017

Heiva die 2.

Heute war ein besonderer Tag. Tiffani und Olivier, die auf einem Segelboot in der Marina leben, hatten ihren großen Auftritt mit der Tanzgruppe. Die Erwartungen sind besonders hoch, da sie im letzten Jahr die Sieger waren.
Unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Das Thema Respekt vor der Natur wurde großartig umgesetzt. Im ersten Teil trugen alle grüne Kostüme aus Blättern mit Blumen und eine tolle Krone. Im zweiten Teil, mehr dem Meer gewidmet, helle aus Bast gefertigte Röcke mit Muscheln verziert und einen entsprechenden Haarschmuck. Die Musiker und auch die Choreographie war atemberaubend. Bis kommenden Samstag müssen wir uns gedulden, dann erfahren wir, welche Gruppe gewonnen hat und nach Papeete fahren darf!