Sonntag, 24. Juli 2016

Sonntags in Bad Godesberg

Auch heute früh hing eine dicke Nebelsuppe über dem Rheintal. Sommer sieht andes aus. Aber egal, wir machen es uns gemütlich und besuchen die Matinee des Kinopolis. Frühstück mit Monsieur Henri schauen wir uns an. Es ist eine nette französische Komödie, aber so richtig umgehauen hat sie uns nicht. Es war kurzweilig, amüsant und unterhaltsam.

Während ich bügelte, kochte Manfred für uns die leckeren Einkäufe von gestern: Wildschweinlachs mit Pfifferlingen und Rösti. Dazu gab es einen Spätburgunder vom Weingut Trautwein - ein echtes Sonntagsmahl.

Samstag, 23. Juli 2016

Wann wird es endlich Sommer?

Samstag bedeutet für uns über den Markt zu schlendern. Wir haben unsere Lieblingsstände, da wir ein wenig getratscht und wir dürfen auch was kosten. So landet immer mehr im Einkaufskorb als geplant. Wir wissen es ja, hungrig einkaufen zu gehen ist fatal.
Schon auf dem Heimweg beginnt es zu nieseln. Kaum im Haus starten sintflutartige Regenfälle. Wann wird es endlich Sommer?

video

Freitag, 22. Juli 2016

Wir leben Alltag

Ganz ehrlich, langweilig wird es uns nicht. Wir haben viele Dinge, die hier zu erledigen sind. In Deutschland hat sich das Klima gegenüber behinderten Menschen sehr verändert. Auch wenn überall vollmundig von Inklusion die Rede ist, erleben wir mit unserer 38 jährigen behinderten Tochter das genaue Gegenteil. Es ist unfassbar, was da passiert. Kleider z.B. dürfen nur im Ort bzw. per Internet gekauft werden. Arztbesuche werden auch nur ortsnah begleitet. Falls Fachärzte weiter weg sind muss der gesetzliche Betreuer oder der familienentlastende Dienst - natürlich gegen Bezahlung ca. 20 Euro / Std., beauftragt werden. Auch bei Therapien oder Hilfsmittelbedarf soll das so sein. Wir versuchen uns zu wehren, aber es scheint wir kämpfen gegen Windmühlen. Die meisten Eltern von Lindas Mitbewohnern sind hemmungslos überfordert mit der Situation, zu alt und zu müde nach den jahrelangen Kämpfen. Auch wir merken, dass wir alles so einfach nicht mehr wegstecken. Die große Frage steht im Raum: was passiert, wenn wir mal nicht mehr leben? Das stimmt uns traurig. Wir lassen uns jedoch nicht unterkriegen. Es gibt viele Menschen, die uns unterstützen und Kraft geben und da ist auch die Aussicht auf ein paar Monate Freiheit auf dem Segelboot. Das gibt uns viel Zuversicht.

Wir haben für die  nächsten Wochen und Monaten ein paar schöne Termine eingeplant. Wir werden hier berichten. Euch allen ein schönes Wochenende mit Sonnenschein!


Sonntag, 17. Juli 2016

Ein Hauch von Afrika

Am Wochenende wehte ein Hauch von Afrika durch die Gassen Bonns. Ohne zu Verreisen lag einem der ganze Kontinent zu Füssen. Vor allem die Musikgruppen hatten es uns angetan. Einfach grandios diese Rhythmen. Auch kulinarisch wurde einiges geboten.
Begeistert hat uns das Warenangebot. Handwerkskunst vom Feinsten!



Mittwoch, 13. Juli 2016

Treffen mit 2wishes in der Malzmühle

Es ist immer etwas besonderes, wenn man sich mit Seglern die unterwegs sind in der Heimat trifft. Meist besteht der Kontakt nur über emails und facebook. Um so schöner ist es für uns, Anne und Frank während ihres Heimaturlaubes in Köln zu treffen. 17 Uhr Reiterdenkmal am Heumarkt - und da kamen zwei braun gebrannte, entspannte Menschen über den Platz geschlendert. Schön war es die beiden zu sehen. Wir hatten viel zu erzählen. Der hohe Geräuschpegel im Brauhaus ließ unsere Stimmbänder anschwellen. Aber das hinderte unseren Redefluss nicht. Bis zum nächsten Mal entweder hier in Deutschland oder wer weiß vielleicht irgendwo auf den Meeren.